Forschung

Forschungsgebiete Forschungsgebiete Der Lehrstuhl für Medizintechnik beschäftigt sich vorwiegend mit bildgebenden Verfahren und Signal- und Bildverarbeitung in der medizinischen Diagnostik. Hierbei liegt besonderes Gewicht auf Bildgebung und Therapie mit Ultraschallverfahren. Die Forschung umfasst unter anderem die Kontrastmitteldetektion und -quantifizierung, photoakustische Bildgebung und tomographische Rekonstruktionsverfahren.Projekte Projekte Der Lehrstuhl für Medizintechnik ist Partner in mehreren kooperativen Forschungsvorhaben. So wurde im EU-geförderten Projekt FULLPHASE ein klinisches Ultraschallsystem durch einen photoakustischen Abbildungsmodus auf der Basis leistungsfähiger Diodenlaser erweitert. Dieses System kommt im aktuellen EU-geförderten Projekt CVENT zum Einsatz, um die Diagnostik der Arteriosklerose der Halsschlagader mit photoakustischen Verfahren zu verbessern. In DFG-geförderten Vorhaben wird die hochauflösende Abbildung der Mikrovaskulatur von Tumoren durch die Verflogung einzelner Kontrastmittelpartikel (Mikrobläschen) erforscht. Das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschug geförderte Projekt SAMBAPati untersucht die Kombination ultraschallbasierter Diagnose- und Therapieverfahren mit der neuartigen Bildgebungsmodalität des Magnetic Particle Imaging. Ein weiteres wichtiges Forschungsgebiet ist die Weiterentwicklung linearer und nichtlinearer tomographischer Rekonstruktionsverfahren zur quantitativen Abbildung elastischer Materialparameter.Prueflabor Prüflabor Alle Vor­ha­ben des Lehr­stuhls wer­den durch tech­no­lo­gi­sche Ul­tra­schall­ent­wick­lun­gen un­ter­stützt. So ge­hört z.B. die akus­ti­sche Si­mu­la­ti­on mit Fi­ni­te Ele­men­te Pro­gram­men wie auch der Be­trieb eines Ul­tra­schall­prüf­la­bors zu den Kompetenzen des Lehrstuhls.Publikationen Publikationen Hier findet sich eine aktuelle Liste der Veröffentlichungen der Mitarbeiter des Lehrstuhls für Medizintechnik.