Forschung

Forschungsgebiete Forschungsgebiete Der Lehrstuhl für Medizintechnik beschäftigt sich vorwiegend mit bildgebenden Verfahren und Signal- und Bildverarbeitung in der medizinischen Diagnostik. Hierbei liegt besonderes Gewicht auf Bildgebung und Therapie mit Ultraschallverfahren. Die Forschung umfasst unter anderem die Kontrastmitteldetektion und -quantifizierung, photoakustische Bildgebung und tomographische Rekonstruktionsverfahren.Projekte Projekte Der Lehrstuhl für Medizintechnik ist Partner in mehreren kooperativen Forschungsvorhaben. So wurde im EU-geförderten Projekt FULLPHASE ein klinisches Ultraschallsystem durch einen photoakustischen Abbildungsmodus auf der Basis leistungsfähiger Diodenlaser erweitert. Dieses System kommt im aktuellen EU-geförderten Projekt CVENT zum Einsatz, um die Diagnostik der Arteriosklerose der Halsschlagader mit photoakustischen Verfahren zu verbessern. In DFG-geförderten Vorhaben wird die hochauflösende Abbildung der Mikrovaskulatur von Tumoren durch die Verflogung einzelner Kontrastmittelpartikel (Mikrobläschen) erforscht. Das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschug geförderte Projekt SAMBA-PATI untersucht die Kombination ultraschallbasierter Diagnose- und Therapieverfahren mit der neuartigen Bildgebungsmodalität des Magnetic Particle Imaging. Ein weiteres wichtiges Forschungsgebiet ist die Weiterentwicklung linearer und nichtlinearer tomographischer Rekonstruktionsverfahren zur quantitativen Abbildung elastischer Materialparameter.Prueflabor Prüflabor Alle Vor­ha­ben des Lehr­stuhls wer­den durch tech­no­lo­gi­sche Ul­tra­schall­ent­wick­lun­gen un­ter­stützt. So ge­hört z.B. die akus­ti­sche Si­mu­la­ti­on mit Fi­ni­te Ele­men­te Pro­gram­men wie auch der Be­trieb eines Ul­tra­schall­prüf­la­bors zu den Kompetenzen des Lehrstuhls.Publikationen Publikationen Hier findet sich eine aktuelle Liste der Veröffentlichungen der Mitarbeiter des Lehrstuhls für Medizintechnik.